Neuigkeiten in der Flüchtlingshilfe nach 1 Jahr Pause

Im März 2020 wurden alle ehrenamtlichen Angebote und Tätigkeiten in der Flüchtlingshilfe in Rüsselsheim eingestellt. Seitdem finden keine Aktionen mehr vor Ort in den Unterkünften statt. Die ehrenamtlichen Institutionen (Spendenlager und Fahrraderkstätten) sind seit einiger Zeit mit Auflagen von Hygienemaßnahmen eingeschränkt geöffnet. (siehe Rubrik Dokumente)

Einigen Ehrenamtlichen ist es in dieser Zeit gelungen, Geflüchtete „Online“ zu unterstützen z. B. bei E-Learning, Hausaufgabenunterstützung, Ausfüllen von Formularen, Wohnungs- und Arbeitssuchen usw. Dies war eine wetvolle Hilfeleistung und Unterstützung der Sozialabtreuung der hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen.

Die Sprechzeiten zu Beratungsangeboten in den Unterkünften waren stark eingeschränkt und fanden zum überwiegenden Teil telefonisch statt. Mittlerweile können nach Vereinbarung auch wieder Einzelberatungen in den Unterkünften statttfinden.

Nachdem die technischen Vorraussetzungen geschaffen wurden ist es auch möglich, Ehrenamtstreffen durchzuführen. Per Videokonferenz über „Webex“ finden derzeit die ersten Treffen in den einzelnen Kreisen statt.
Die Einladung erfolgt durch den Bereich Asyl, Netzwerkkoordination und ist für die Teilnehmenden kostenfrei. Hierzu genügt ein Klick auf den entsprechenden Link in der Einladung und schon beginnt die Zuschaltung. Möglich ist eine Teilnahme per PC oder Laptop, Tablet, Mobilgeräte und per Telefon. Bereits stattgefunden hat ein Treffen für die ehrenamtlichen Helferinnen im Spendenlager. Weiterhin sind Treffen für die Ehrenamtsgruppe Bauschheim und Königstädten geplant (siehe Termine).

Wie sich die ehrenamtliche Arbeit in der Flüchtlingshilfe zukünftig gestaltet, ist derzeit noch nicht absehbar. Gerne kann bei Fragen mit der Netzwerkkoordinatorin Brigitte Herrberger Kontakt aufgenommen werden. Tel. 06142 / 83-2493.


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.